Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Nachrichten-Sammlung / 2015 / HTWK Leipzig trauert um Professor für Messtechnik

HTWK Leipzig trauert um Professor für Messtechnik

Werner Richter im Alter von 83 Jahren verstorben
HTWK Leipzig trauert um Professor für Messtechnik

Im Alter von 83 Jahren verstorben: Werner Richter.

Die HTWK Leipzig trauert um Werner Richter. Der Professor für Messtechnik sowie Mitbegründer der Ausbildung von Diplom-Ingenieuren für Automatisierungsanlagen in Deutschland verstarb im Alter von 83 Jahren.

Richter studierte in Rostock und Dresden in den Fächern Luftfahrttechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik, mit Abschluss als Diplom-Ingenieur in der Fachrichtung Luftfahrtgeräte im Jahr 1958. Zehn Jahre später promovierte er zur Synchronisation bei der großformatigen Bildtelegrafie für den dezentralen Zeitungsdruck. Zum Doktor der Wissenschaften (Doctor scientiae technicarum, Dr. sc. techn.) wurde er 1974 mit einer Arbeit über Frequenzanaloge Messsysteme,

woraufhin er zum ordentlichen Professor für Messtechnik an die Ingenieurhochschule in Leipzig (später Technische Hochschule Leipzig, beides historische Vorläufer der heutigen HTWK Leipzig) berufen wurde.

„Als Direktor der Sektion Automatisierungsanlagen hat Werner Richter die Ausbildung von Diplom-Ingenieuren in der im deutschsprachigen Raum einmaligen Spezialisierung für Automatisierungsanlagen maßgeblich aufgebaut und mitgestaltet“, sagt Prof. Jens Jäkel, Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Richters Nachfolger an der Hochschule, Prof. Andreas Hebestreit, ergänzt: „Von seinen ehemaligen Kollegen und Mitarbeitern wurde Prof. Richter sehr geschätzt – nicht zuletzt aufgrund seiner großzügigen und weltoffenen Art.“

Von 1982 bis 1991 war Richter Vorsitzender der Wissenschaftlich-technischen Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (WGMA) in der Kammer der Technik Berlin. In dieser Eigenschaft war er zugleich Vertreter der Nationalen Mitgliedsorganisation in der IFAC (International Federation of Automatic Control) und der IMEKO (International Measurement Confederation). Von 1991 bis 1997 wirkte er als Mitglied des Beirats der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA).

An der Technischen Hochschule Leipzig war Richter Mitglied des Akademischen Senats sowie von 1990 bis 1992 Prorektor für Wissenschaftsentwicklung. In dieser Zeit war er auch Fachgutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in Bonn. Später übernahm er die Leitung eines Forschungsinstituts der britischen GENOVA Ltd und betrieb Entwicklungen zur Anwendung von langwelliger Infrarot-Strahlung (Wärmestrahlung), insbesondere für die Raumheizung in der Klimatechnik, zur Temperierung des Sitzbereichs in hohen Räumen (z. B. in Kirchen) sowie für medizinische Zwecke.

Richter ist zudem Autor und Mitautor von 12 Lehr- und Fachbüchern, hatte bis zuletzt aktiv publiziert.

Verfasser: Pressestelle (Foto: Schulze/HTWK)

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Andreas Hebestreit, Mess- und Sensortechnik,
             Telefon: +49 341 3076 -1128  Mail: andreas.hebestreit@htwk-leipzig.de
.
.