Elektrotechnik und Informationstechnik

Bachelor | Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Unser Leben ist ohne Hightech-Geräte nicht mehr vorstellbar. Doch welche Technologien erwecken diese Geräte zum Leben? Welche Chancen bieten uns intelligente Stromzähler, Smart Grids oder der Bereich Telemedizin?

JETZT BEWERBEN

Studieninhalt

Die Elektrotechnik und Informationstechnik ist eine praxisorientierte technisch-wissenschaftliche Disziplin, deren Produkte weltweit einen wachsenden Marktanteil haben und in allen Bereichen des täglichen Lebens zu finden sind.

Das Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik ist die Basis für eine berufliche Tätigkeit, die in ihrer Vielfalt kaum zu überbieten ist. Dies verlangt eine breite Grundlagenausbildung mit einer exemplarischen Vertiefung. Durch das Studium werden die Studierenden in die Methoden der wissenschaftlichen Problembehandlung eingeführt, wobei sie die Fähigkeit zu selbständigem, ingenieurmäßigem Denken und Handeln erwerben.

Studienaufbau

Pflicht-/Wahlpflichtmodule: 1. bis 5. Semester

Praxisprojekt: 6. Semester

Bachelorarbeit: 6. Semester

Die Regelstudienzeit für das Bachelorstudium beträgt sechs Semester (einschließlich eines praktischen Studiensemesters mit Anfertigung und mündlicher Verteidigung der Bachelorarbeit). Das Studium ist modularisiert.

In den ersten drei Semestern werden die erforderlichen Kenntnisse in Mathematik, Physik, Informatik sowie in den technischen Grundlagenfächern Elektrotechnik, Elektrische Energietechnik, Messtechnik, Elektronik, Regelungstechnik und Steuerungstechnik vermittelt.

Anschließend können die Studierenden zwischen den folgenden vier Studienprofilen wählen:

1. Elektrische Energietechnik

Im Studienprofil wird das praxisorientierte Fachwissen für die Ingenieurtätigkeit auf dem Gebiet der energetischen Elektrotechnik vermittelt. Schwerpunkte sind hier Erzeugung und Verteilung der Elektroenergie, Hochspannungs- und Isoliertechnik, Elektrische Maschinen und Antriebe, Leistungselektronik, elektrische Anlagen, Schutztechnik, EMV, Diagnoseverfahren.

2. Kommunikationstechnik und Biosignalverarbeitung

Das Studienprofil bietet die praxisorientierte Ausbildung für Spezialisten und Spezialistinnen der Nachrichtentechnik mit den Fachgebieten analoge und digitale Verfahren der Kommunikationstechnik, Datenkommunikation, Signalverarbeitung, elektromedizinischer Technik, Schaltungstechnik, Mikrorechentechnik, Hochfrequenztechnik.

3. Automatisierungstechnik

Der Schwerpunkt dieses Studienprofils liegt in der Automation technischer Prozesse in Konsumgütern, der chemischen Industrie, im Maschinen- und Fahrzeugbau. Vermittelt wird praxisorientiertes Wissen der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik, der Modellbildung dynamischer Systeme und der Mechatronik.

4. Informationstechnik/Automatisierungssysteme

Dieses Studienprofil hat seinen Schwerpunkt in der Steuerung komplexer technologischer Prozesse. Bestandteile der praxisorientierten Ausbildung sind die Prozessinformatik und Leittechnik zur Informationsgewinnung, Verarbeitung und Visualisierung sowie Automatisierungssysteme. Vermittelt werden Kenntnisse über Planung, Inbetriebnahme und Instandhaltung.

Neben den angegebenen Pflichtmodulen können die Studierenden weitere Fächer nach ihren ganz persönlichen Neigungen belegen.

Berufliche Perspektiven

Elektroingenieure und -ingenieurinnen mit Bachelor-Abschluss haben national und international ausgezeichnete berufliche Entwicklungschancen so z. B.:

  • in kleinen, mittleren und großen Unternehmen, die Elektro- und Automatisierungsgeräte sowie -anlagen und die dazugehörige Software entwickeln, herstellen, vertreiben, verplanen, installieren, in Betrieb nehmen, warten,
  • bei Anwendern aller Branchen, z. B. Industrie (Verfahrenstechnik, Fertigungstechnik, Grundstoffindustrie), Handel, Gebäude-Management,
  • in Planungs- und Ingenieurbüros, Vertriebsgesellschaften und in Beratungsunternehmen,
  • in Lehre und Weiterbildung,
  • in Forschung und Produktentwicklung

Der Bachelor-Abschluss ermöglicht die Aufnahme eines Masterstudiums z. B.:

Voraussetzungen & Zulassungsbeschränkung

Zugangsvoraussetzungen: Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife bzw. einen Hochschulzugang nach § 17 Abs. 3 - 7 SächsHSFG

Zulassungsbeschränkung: Örtlicher Numerus clausus (NC)

Bewerbungszeitraum & Studienbeginn

Bewerbungen nimmt die Hochschule jährlich vom 1. Mai bis 15. Juli (Ausschlussfrist) entgegen. Erfolgreiche Bewerber starten dann zum Wintersemester (= Anfang Oktober).

Während des Studiums ins Ausland?

Die HTWK Leipzig ist mit rund 100 Partnerhochschulen in mehr als 30 Ländern vernetzt. Für diesen Studiengang wird das 5. oder 6. Fachsemester für einen Auslandsaufenthalt empfohlen. Auch ein Auslandspraktikum auf freiwilliger Basis ist möglich. 

Studiengebühren

Im Regelfall werden keine Studiengebühren erhoben.

Wie an allen staatlichen Hochschulen zahlen Studierende auch an der HTWK Leipzig einen geringen Semesterbeitrag (Vorteile: Ticket für den öffentlichen Nahverkehr enthalten, weitere Serviceleistungen des Studentenwerks inkl. Nutzung aller Mensen).

Regelstudienzeit & Abschluss

Nach 6 Semestern Regelstudienzeit und bestandener Abschlussprüfung wird der akademische Grad - Bachelor of Engineering, Abkürzung B.Eng., verliehen. In Summe müssen dafür 180 Leistungspunkte (ECTS-Punkte) erbracht werden. 

Englische Bezeichnung: Electrical Engineering and Information Technology - Bachelor of Engineering

Geprüfte Qualität: Akkreditierung

Die exzellente Qualität von Studium und Lehre ist durch die Akkreditierung nach den Regeln des Akkreditierungsrates garantiert. Im Folgenden finden Sie die Akkreditierungsurkunden für die einzelnen Zeiträume:

akkreditierungsurkunde eib 20180930 akkreditierungsrat.pdf

akkreditierungsurkunde eib 20180930 asiin.pdf

akkreditierungsurkunde eib 20130725 akkreditierungsrat.pdf

akkreditierungsurkunde eib 20130725 asiin.pdf

akkreditierungsurkunde eib 20110930 asiin.pdf

akkreditierungsurkunde eib 20120930 asiin.pdf

Studien- & Prüfungsordnungen: Aktuelle Fassungen

Studienordnung (vom 10.09.2013, gilt ab 10.09.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 10.09.2013, gilt ab 10.09.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

--

1) Die Ordnungen umfassen auch studiengangsbezogene Anlagen (Modulhandbuch, Studienablaufpläne, Prüfungspläne, Praktikumsordnung).

2) Die Aussagen zur Gültigkeit sind hier nur Navigationshilfe, verbindlich sind die Schlussbestimmungen der Ordnungen.

Studien- & Prüfungsordnungen: Ältere Fassungen

Studienordnung (vom 16.04.2013, gilt ab 16.04.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind 

Prüfungsordnung (vom 16.04.2013, gilt ab 16.04.2013) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2013/14 immatrikuliert sind

Studienordnung (vom 30.08.2011, gilt ab 30.08.2011) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2011/12 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 30.08.2011, gilt ab 30.08.2011) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2011/12 immatrikuliert sind

Studienordnung (vom 20.07.2010, gilt ab 20.07.2010) für alle Studierenden

Prüfungsordnung (vom 20.07.2010, gilt ab 20.07.2010) für alle Studierenden

Studienordnung (vom 16.05.2006, gilt ab 1.09.2006) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2006/07 immatrikuliert sind

Prüfungsordnung (vom 16.05.2006, gilt ab 1.09.2006) für alle Studierenden, die seit Wintersemester 2006/07 immatrikuliert sind

--

1) Die Ordnungen umfassen auch studiengangsbezogene Anlagen (Modulhandbuch, Studienablaufpläne, Prüfungspläne, Praktikumsordnung).

2) Die Aussagen zur Gültigkeit sind hier nur Navigationshilfe und veralten ggf. durch eine neuere Fassung. Verbindlich sind die Schlussbestimmungen der Ordnungen.

Allgemeine Studienberatung


M. A. Anne Herrmann
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-6156

Studienfachberatung


Prof. Dr.-Ing. Andreas Hebestreit
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-1128

Studien- und Prüfungsamt


Raum:
Telefon:
+49 341 3076-1150

Dieser Studiengang wird auch als kooperativer Studiengang angeboten. Das bedeutet, neben dem Bachelorabschluss erwerben Studierende durch eine parallele Berufsausbildung einen Berufsabschluss.